Erdoğan: Türkei schneidet Umsätze der FETÖ-Unternehmen ab

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 04.08.2016 15:10
Aktualisiert 04.08.2016 15:11
AA

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Donnerstag, dass die Türkei den Unternehmen und Einrichtungen nachgehen werde, die mit der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ) verbunden sind. Diese Ermittlungen sind Teil der Bemühungen die infiltrierten Gülenisten aus den türkischen staatlichen Institutionen zu entfernen, nachdem die FETÖ einen blutigen Putschversuch durchführte, wobei mehr als 240 Menschen ums Leben kamen.

Der Präsident sprach bei einer Beratungssitzung mit Leitern des türkischen Handels im Präsidentenpalast in Ankara und sagte, dass die Regierung „alle Verbindungen der FETÖ mit der Geschäftswelt" abschneiden wird, somit soll die Finanzierung der Terroristen verhindert werden.

„Jeder Cent, der die FETÖ erreicht, ist eine Kugel, die gegen diese Nation abgefeuert wird", erklärte Erdoğan und fügte hinzu, dass diejenigen, die die FETÖ finanzieren nicht vergeben werden, auch wenn sie nicht direkt an den blutigen Angelegenheiten der Bewegung beteiligt sind.

Erdoğan wies auch darauf hin, dass die Türkei nicht länger durch Gesetze der 1950'er geregelt werden kann, denn diese wurden von einem anderen Putsch verabschiedet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen