Türkische Streitkräfte greifen YPG-Positionen im Norden von Manbidsch an

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 26.08.2016 12:37
Aktualisiert 26.08.2016 12:38
AA

Die türkische Armee griff am Donnerstag YPG-Einheiten an, die Berichten zufolge in Richtung der Stadt Dscharabulus aus dem Norden von Manbidsch, trotz Warnungen der Armee, zu gehen versuchten.

Türkische Sicherheitskreise bestätigten den Angriff.

Der Angriff erfolgte im Norden von Manbidsch, ein Bereich der von der YPG kontrolliert wird, nachdem ihre Kämpfer die Warnungen der türkischen Truppen nicht befolgten. Dscharabulus liegt etwa 40 Kilometer nördlich von Manbidsch.

Ein Sicherheitsbeamter sagte zuvor, dass die Präsenz der Daesh oder der syrische PKK-Flügel in der syrischen Stadt an der türkischen Grenze „unakzeptabel" sei.

Die türkische Armee begann mit ihren Artillerie-Angriffen auf Positionen der Daesh und der PYD in Nordsyrien, um einen „Korridor für die moderate Opposition" zu schaffen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Ankara äußerte des Öfteren ihre Besorgnis über die Aktivitäten der PYD und ihren bewaffneten Volksschutzeinheiten (YPG) entlang der türkischen Grenze. Laut Ankara, genießt die PYD enge Verbindungen zur PKK, darunter Munition-Unterstützungen, die durch unterirdische Tunnel gebracht werden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen