Erdoğan: US sollte keinen Terroristen, wie Fethullah Gülen, beherbergen

DAILYSABAH MIT REUTERS
ISTANBUL
Veröffentlicht 20.09.2016 14:35
Aktualisiert 21.09.2016 10:14
Reuters

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Montag in einem Interview mit Reuters, dass die Vereinigten Staaten „nicht einen Terroristen beherbergen" sollten, wie Fethullah Gülen, den Anführer der Gülenisten-Terrororganisation (FETÖ). Er fügte hinzu, dass seine Aktivitäten weltweit verboten werden sollten.

Erdoğan sagte, dass Washington „keine Ausrede" für das Behalten Gülens habe, dessen Mitglieder die staatlichen Institutionen in der Türkei seit Jahrzehnten infiltriert hätten, um die Türkei zu übernehmen.

„Falls die USA unser strategischer Verbündeter und unser NATO-Partner ist, sollten sie nicht zulassen, dass Gülen diese Gruppe anführt", erklärte Erdoğan in dem Interview während des laufenden UN-Gipfels in New York.

Der Präsident sagte, dass die ersten drei Monate des Ausnahmezustands verlängert werden könnten, falls es notwendig sei.

„Es kann einen Monat, drei Monate oder mehr verlängert werden (…) Gülens Leute sind überall (…) Wir werden alle von ihnen identifizieren und festnehmen. Die Verlängerung des Ausnahmezustands wird diesem Prozess behilflich sein", sagte Erdoğan.

Die Türkei hat die EU beschuldigt, bei der Verurteilung des tödlichen Putschversuchs gezögert zu haben. Bei dem 15. Juli-Putschversuch sind um die 240 Menschen ums Leben gekommen.

Erdoğan sagte, dass die EU ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen ist, trotz den jahrzehntelangen Bemühungen der Union beizutreten.

„Die Türkei hat ihre Versprechen in Bezug auf den EU-Beitrittsprozess gehalten (…) Dies ist keine Einbahnstraße und die EU sollte ihre Versprechen halten. Wir haben diesen Prozess noch nicht abgeschlossen. Wir wollen, dass die EU in diesem Prozess ehrlich mit uns ist", sagte er.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und den Vereinigten Staaten sind auch aufgrund Washingtons Unterstützung für die YPG angespannt. Die YPG ist der syrische Ableger der Terrororganisation PKK, die als solche international anerkannt ist.

„Die Daesh und YPG sind die Hauptquellen der Gefahr", erklärte Präsident Erdoğan.

Die Türkei hat Anfang September eine große militärische Operation gegen die Daesh und andere Terrorgruppen in Syrien gestartet.

„Wir waren geduldig. Wir haben nicht alle unsere Truppen nach Syrien geschickt. (…) mit der moderaten Opposition wurde Dscharabulus befreit", sagte er und fügte hinzu, dass die Türkei Pläne unterstützt, die die Daesh-Terroristen aus ihrer syrischen Hochburg Raqqa zu entfernen.

„Aber die Türkei wird bei der Befreiung von Raqqa nicht allein handeln. Wir werden uns den Einsätzen der Koalition anschließen", erklärte er.

Außerdem betonte Erdoğan, dass es keinen dauerhaften Frieden in Syrien geben kann, wenn Assad nicht von der Macht entfernt wird.

„Die Zukunft Syriens sollte durch ihr eigenes Volk bestimmt werden. Warum wird dieser Mörder (Assad) von manchen Staaten unterstützt?", betonte der türkische Präsident.

„Assad kann nicht Teil einer Übergangszeit sein. Die Welt sollte eine Lösung finden, die Assad nicht mit sich bringt. Die territoriale Integrität Syriens sollte von anderen Ländern respektiert werden."

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen