Erdoğan und Putin diskutieren über TurkStream, Katar und Syrien

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 06.06.2017 11:21
AFP

Präsident Recep Tayyip Erdoğan führte am Montagabend ein Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin, um die diplomatische Krise in der Golfregion, die Syrienkrise und das TurkStream-Projekt zu besprechen.

Die Präsidenten sprachen über die Situation mit Katar, wobei über mögliche Lösungen diskutiert wurde. Die Türkei unterstrich, dass sie bereit sei, ihren Teil zur Lösung des diplomatischen Streits zwischen den arabischen Staaten und Katar beizutragen. Die Länder in der Region müssten ihre Beziehungen auf der Grundlage von Übereinkunft und Solidarität führen, anstatt die Beziehungen aufgrund unbegründeter Vorwürfe zu belasten, sagte Präsidentschaftssprecher Ibrahim Kalın in einer Erklärung.

Am Montag gaben Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Ägypten und Jemen überraschend bekannt, die diplomatischen Beziehungen zu Doha getrennt zu haben. Als Begründung nannten sie Bedenke über die „nationalen Sicherheit" an.

Erdoğan und Putin diskutierten auch über das TurkStream-Pipeline-Projekt.

Die „TurkStream"-Pipeline ist eine Exportgas-Pipeline, die sich über das Schwarze Meer von Russland in die Türkei erstrecken wird - bis an die Landesgrenzen und auch darüber hinaus.

Ein Teil des Erdgases wird den türkischen Markt versorgen, der andere Teil wird nach Süd- und Südosteuropa transportiert.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen