Ägyptens Feldzug gegen Nachrichtenseiten im Internet geht weiter

DAILY SABAH MIT DPA
KAIRO, Ägypten
Veröffentlicht 13.06.2017 12:39
Aktualisiert 13.06.2017 12:40
EPA

Bei ihrem Feldzug gegen kritische Medien sperrt die ägyptische Regierung immer mehr Internetseiten. Allein in den vergangenen drei Wochen seien 62 Portale geblockt worden, berichtete die Vereinigung für Gedanken- und Redefreiheit. Ägypten hatte Ende Mai mit der Sperrung von 21 Internetseiten begonnen. Darunter waren die unabhängige Nachrichtenseite Mada Masr und der TV-Sender Al-Dschasira. Sicherheitskreise in Ägypten hatten gesagt, die geblockten Seiten enthielten Material, das Terrorismus und Extremismus unterstütze. Kritiker sehen es als weiteren Schritt, kritische Stimmen im Land zu ersticken.

Am vergangenen Montag kam es bereits am Rande eines geplanten G-20-Afrika Treffens zu Protesten vor dem Kanzleramt in Berlin. Der ägyptische Machthaber Al-Sisi wurde von den Demonstranten als "Diktator" und "Massenmörder" bezeichnet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen