London: PKK-Unterstützer greifen Gedenkfeier zum 15. Juli an

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 15.07.2017 10:39
DHA

Eine Gruppe von Sympathisanten der Terrororganisation PKK griff am Freitag eine Gedenkfeier in London zum vereitelten Putschversuch des vergangenen Jahres an. Die britische Polizei hat dabei versagt gegen die Angreifer vorzugehen.

An die 40 Militanten versuchten eine Veranstaltung der britischen „Union Europäisch-Türkischer Demokraten" (UETD) in Walthamstow in London zu stürmen. 350 Personen türkischer Herkunft waren bei der Gedenkfeier anwesend.

Die britische Polizei schritt nicht rechtzeitig ein, als sich die Angreifer vor dem Gebäude versammelten und die türkischen Bürger zu einer Reaktion provozierten. Die PKK-Gruppe begann daraufhin Steine, Wasserflaschen und ähnliche Objekte auf das Gebäude zu schmeißen, dabei wurde auch ein Polizist verletzt.

Die Polizei nahm drei PKK-Sympathisanten und einen Teilnehmer der Gedenkfeier fest.

Die Gedenkfeier endete nachdem ein zusätzliches Polizeiteam geschickt wurde. Die türkischen Bürger konnten aufgrund von aufgeführten Sicherheitsbedenken nicht Mehr am Ort der Veranstaltung bleiben.

Die PKK ist in Europa aktiv, vor allem in Deutschland, Österreich, Frankreich und Schweden. Sie ist verantwortlich für viele Angriffe auf türkische Versammlungen und Räumlichkeiten.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation angesehen. Sie setzte ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat im Juli 2015 fort. Seitdem starben mehr als 800 Mitglieder der Sicherheitskräfte und über 300 Zivilisten. Mehr als 10.000 PKK-Terroristen wurden bei den Operationen in der Türkei und im Nordirak getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen