Unfälle an den ersten 6 Tagen des Bayrams, 98 Tote

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 08.07.2016 16:27
Aktualisiert 12.07.2016 12:46
DHA

Die Bayram-Ferien nach dem Monat Ramadan wurden wieder einmal von tödlichen Unfällen überschattet. In den ersten sechs Tagen der neuntägigen Ferien starben 98 Menschen.

Die Regierung beschloss die Feiertage zu verlängern, was dazu führte, dass viele Menschen am 1. Juli sich auf den Weg machten.

Laut den offiziellen Zahlen am Donnerstag starben 98 Menschen und 313 wurden verletzt.

Der größte Unfall fand am Sonntag statt, als 26 Menschen ums Leben kamen und 72 verletzt wurden.

Nationale Feiertage führen zu steigenden Zahlen von Verkehrsunfällen, trotz der Warnungen der Regierung, die Vorschriften einzuhalten. Letztes Jahr starben fast 70 Menschen bei den Ramadan-Ferien.

Viele nutzten die Ferien für Urlaub im Süden der Türkei oder besuchten ihre Eltern oder Kinder in anderen Städten.

Experten raten den Fahrern, ruhig zu bleiben, damit Unfälle vermieden werden können. Statistiken zufolge passieren die meisten Unfälle in den ersten Stunden der Fahrt oder kurz vor ihrem Ende.

Die Behörden ergriffen Maßnahmen gegen Verkehrsunfälle, die sich leider allzu oft am Bayram ereignen. Alle Mitglieder der türkischen Verkehrsabteilung der Polizei arbeiten während des Bayrams, und Polizisten aus anderen Einheiten erhielten die Erlaubnis Autos und Motorradfahrer zu inspizieren.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen