Anschlag auf Hochzeitsfeier in Südtürkei: 50 Tote, 94 Verletzte

DAILY SABAH MIT ANADOLU AGENTUR
ISTANBUL
Veröffentlicht 21.08.2016 12:14
Aktualisiert 22.08.2016 12:55
DHA

Bei einem mutmaßlichen Bombenanschlag der Daesh auf eine Hochzeitsfeier im Freien in der südlichen Provinz Gaziantep am Samstagabend kamen mindestens 50 Menschen ums Leben und 94 wurden verletzt, gab das Gouvernement der Provinz bekannt.

Die Bombe detonierte in einem hauptsächlich von Kurden bewohnten Viertel der Stadt, während die lokalen Journalisten und Beamten berichteten, dass die Familie der Hochzeitsgesellschaft aus dem Osten der Türkei stamme. Berichten zufolge sollen sich 300 bis 500 Menschen am Detonationsort befunden haben.

.

Gesundheitsminister Recep Akdağ sprach mit Reportern vor Ort und sagte, dass 73 der Verletzten zurzeit behandelt werden, darunter seien 17 in einem kritischen Zustand.

Laut dem Krankenhaus ist der Zustand der Braut und des Bräutigams – Besna und Nurettin Akdoğan – nicht kritisch, doch sind sie weiterhin in Behandlung.

Gülser Ateş, die beim Anschlag verletzt wurde, sagte dass sie mit ihrer Nachbarin unterhielt als die Bombe detonierte. „Ich weiß nicht, was passiert ist. Das einzige, was ich weiß, ist, dass meine Nachbarin auf mir gestorben ist."

„Wäre sie nicht auf mich gefallen, würde ich jetzt auch tot sein. Ihr Körper hat mich gerettet", sagte Ateş. „Ich verurteile den Terror. Hier waren unschuldige Kinder. Niemand hat etwas Falsches getan."

Şükrü Akdoğan, der Bruder des Bräutigams, sagte: „Wir konnten nicht sehen. Nichts außer Körperteile."

Präsident Erdoğan verurteilte den Anschlag in einer Erklärung und sagte, dass es wahrscheinlich sei, dass die Daesh den Angriff ausgeübt haben könnte.

Er betonte, dass es keinen Unterschied zwischen dem Gülenisten-Terrorkult (FETÖ), der PKK-Terrororganisation und der Daesh gebe.

„Unser Land und unsere Nation hat nur eine Botschaft für diejenigen, die uns angreifen: Ihr werdet nicht erfolgreich sein!"

Ministerpräsident Binali Yıldırım verurteilte auch den Angriff und sagte, dass die Türkei ihren Kampf gegen jede Art des Terrorismus weiterführen werde.

Vize-Ministerpräsident Mehmet Şimşek sagte, dass die Explosion durch einen Selbstmordanschlag verursacht sein könnte, und fügte hinzu, dass die Zahl der Todesopfer höher sein könnte als berichtet.

„Das Ziel des Terrors ist es, die Leute in Panik zu versetzen, doch dass werden nicht zulassen", sagte Şimşek, der Gaziantep im türkischen Parlament vertritt.

„Es ist barbarisch eine Hochzeit anzugreifen", sagte er den türkischen Medien.

Gaziantep grenzt an die syrische Provinz Aleppo, wo intensive Auseinandersetzungen zwischen der Daesh, der SDF und Oppositionsgruppen seit Wochen ausgetragen werden.

Vor vier Jahren am 20. August, kamen bei einem Autobombenanschlag der PKK in Gaziantep 10 Menschen ums Leben und 66 weitere wurden verletzt. Dieser Zufall wirft die Frage auf, ob dieses Datum eigens ausgewählt wurde.

Die Abgeordneten der Provinz gingen nach der Explosion nach Gaziantep, während Ministerpräsident Binali Yıldırım mehrere Minister anwies, ebenfalls zur Stadt zu kommen.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen