Erdoğan: Wir werden zuschlagen, wenn YPG die Türkei provoziert

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 04.06.2017 14:42
Aktualisiert 04.06.2017 14:44
AA

Die Türkei könne eine neue grenzüberschreitende Operation einleiten, wenn die Ableger der Terrororganisation PKK in Nordsyrien die Türkei angreifen, erklärte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Samstag.

Erdoğan sprach bei einem Treffen des Vereins Unabhängiger Unternehmer und Industrieller (MÜSIAD) in Istanbul und sagte, dass die Türkei die Operation Schild des Euphrat wieder aufnehmen könne, wenn die syrischen PKK-Ableger PYD und YPG in Nordsyrien das Land angreifen.

Trotz Ankaras wiederholten Aufforderungen an Washington, die Raqqa-Operation gemeinsam durchzuführen, arbeitet die USA weiterhin mit der YPG zusammen, anstatt mit ihrem NATO-Verbündeten.

„Wir werden diese Angelegenheit mit niemanden besprechen; wir werden unsere eigene Entscheidung treffen und in unsere eigenen Hände nehmen, genau wie wir es in Dscharabulus, al-Rai und al-Bab getan haben", sagte Erdoğan.

Er betonte diese Angelegenheit zuvor bei seinen Treffen mit russischen und US-Beamten.

Der syrische PKK-Ableger YPG führt Angriffe gegen das türkische Militär aus syrischen Grenzstädten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen