11 PKK-Ziele bei Anti-Terror-Einsätzen in der südöstlichen Türkei zerstört

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 13.06.2017 16:59
Aktualisiert 14.06.2017 12:19
Archivbild (AA)

Die „Türkischen Streitkräfte" (TSK) teilten am Dienstag in einer schriftlichen Erklärung mit, dass am Montag bei Anti-Terror-Einsätzen in den ländlichen Gebieten der südöstlichen Provinz Siirt insgesamt 11 PKK-Ziele zerstört worden wären.

Ein PKK-Terrorist sei bei den Luftangriffen in Siirts Pervari Region getötet worden. Darüber hinaus sollen zehn Schutzräume und eine Versorgungsstelle, die von der terroristischen Gruppe verwendet wurde, getroffen und vernichtet worden sein.

Laut Aussage der TSK am Mittwoch ergaben sich am Sonntag vier PKK-Terroristen, den türkischen Sicherheitskräften.

Zwei männliche Terroristen flohen laut Erklärung aufgrund der unmenschlichen Bedingungen im PKK-Lager in Hakurk, sie ergaben sich in den ländlichen Gebieten des südlichen Hakkari-Bezirks Şemdinli, während sich zwei weibliche Terroristen auf dem Gedik-Hügel ergaben.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen