Türkisches Militär: 60 PKK-Terroristen wurden vergangene Woche getötet

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 16.06.2017 11:56
AA

Mindestens 60 PKK-Terroristen wären in der vergangenen Woche bei Anti-Terroroperationen getötet worden, erklärte das türkische Militär am Freitag.

Laut der Erklärung des Militärs wurden die Terroristen in den südöstlichen Provinzen Şırnak, Hakkari, Diyarbakır, Bingöl, Elazığ, Mardin und Siirt getötet.

Die türkischen Sicherheitskräfte beschlagnahmten auch neun Raketenwerfer, sechs Maschinengewehre, 75 Gewehre, drei Selbstladegewehre (DMR), 30 Schrotflinten, Munition, 283 Granaten und entschärften 39 selbstgemachte Sprengladungen, Minen und beseitigten andere explosive Materialien, die bei der Bombenherstellung verwendet werden.

52 Verstecke, Unterkünfte und Höhlen, die von den Terroristen genutzt wurden, wären ebenfalls bei den Operationen zerstört worden, fügte das Militär hinzu.

5.617 Personen, die versuchen, die Grenze illegal zu überqueren wurden vom türkischen Grenzsicherheitsdienst festgenommen, um das Eindringen von Terroristen zu verhindern.

Die Luftwaffe fliegt seit dem Juli 2015 regelmäßige Angriffe auf PKK-Einrichtungen im Nordirak und der Türkei.

Die PKK wurde 1978 gegründet und führt seit Jahrzehnten einen blutigen Kampf gegen die Türkei.

Die PKK wird von der Türkei, der USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Die Terrororganisation setzte ihren bewaffneten Kampf im Juli 2015 nach einer gescheiterten „Versöhnungs-Phase" wieder fort.

Seitdem ist die PKK für den Tod von 1.200 Sicherheitskräften und Zivilisten verantwortlich, darunter sind auch Frauen und Kinder. Mehr als 4.000 Sicherheitskräfte und über 2.000 Zivilisten wurden durch Angriffe der PKK verletzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen