Militärhubschrauber stürzt im Norden der Türkei ab, 7 Tote

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 06.07.2016 11:34
Aktualisiert 06.07.2016 11:35
Militärhubschrauber stürzt im Norden der Türkei ab, 7 Tote

Ein Sikorsky S-70 Militärhubschrauber mit Sicherheitspersonal an Bord stürzte am Dienstag um 17:30 (Ortszeit) im Bezirk Alucra in der nordöstlichen Provinz Giresun ab. Sieben Menschen kamen ums Leben, darunter Soldaten und Familienmitglieder.

Acht der 15 Passagiere wurden verletzt und werden derzeit im Staatskrankenhaus Alucra behandelt.

Der Hubschrauber trug acht Mitglieder der türkischen Streitkräfte, einschließlich den Gendarmerie-Kommandanten Mustafa Doğru, ein Oberst, zwei Bürgermeister, vier Ehefrauen des Militärpersonals und drei Kindern.

Der Bürgermeister von Giresun, Kerim Aksu sagte zunächst, dass sechs Menschen bei dem Unfall umkamen. Cemal Öztürk, ein Giresun Abgeordneter der regierenden Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP), gab bekannt, dass die Zahl der Todesopfer auf sieben gestiegen sei.

Der Ministerpräsident Binali Yıldırım bestätigte, dass es Todesopfer und Verletzte gab und sagte, dass der Grund des Unglücks wahrscheinlich schlechte Wetterbedingungen waren.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan schickte am selben Tag einen Brief an den Generalstabschef Hulusi Akar und Kommandant der türkischen Luftstreitkräfte Abidin Ünal, indem er sein Beileid zum Ausdruck brachte und den Verletzten eine baldige Genesung wünschte.

Zuvor besuchten die Soldaten an Bord eine Familie eines gefallenen Kameraden, um ihren Bayram (Ramadan-Fest) zu feiern.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen