Türkei unterstützt Opfer des PKK-Terrors im südöstlichen Hakkari

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht
AA

Die türkische Regierung erweiterte ihre Unterstützung an die Bürger im Bezirk Yüksekova in der südöstlichen Provinz Hakkari, die von Anschlägen der Terrororganisation PKK in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Die Regierung unterstützt weiterhin Familien mit finanzieller und psychologischer Hilfe, die bei PKK-Angriffen verletzt oder ihre Familienangehörige verloren haben.

Bezirksleiter des Familien- und Sozialpolitikministeriums Mehmet Akif Bildirici erklärte der Nachrichtenagentur Anadolu, dass jegliche Ausgangssperren aufgehoben wurden und dass im vergangenen Jahr psychologische Unterstützung für mehr als 8.000 Familien zur Verfügung gestellt worden sei.

„Hilfe in Höhe von 3.011.978 Türkischer Lira (rund 732.451 €) wurden an 2.453 Familien verteilt. Darüber hinaus wurden monatlich insgesamt 1.281.000 TL (rund 311.512 €) an 1.335 an Menschen mit diversen Behinderungen ausgegeben. Insgesamt lagen die Ausgaben bei 16 Millionen TL (3.89 Mio. €)", sagte Bildirici.

Die Regierung zielt auch darauf ab, Kinder die aus finanziellen Gründen nicht in die Schule gehen konnten, neue Bildungschancen zu ermöglichen und deren Familien zu unterstützen.

Die PKK wird von der Türkei, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie setzte ihren 30-jährigen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat im Juli 2015 fort. Seitdem starben mehr als 800 Mitglieder der Sicherheitskräfte und über 300 Zivilisten. Mehr als 10.000 PKK-Terroristen wurden bei den Operationen in der Türkei und im Nordirak getötet.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen