Erdoğan: Türkei wird den gescheiterten FETÖ-Putsch nicht vergessen

DAILY SABAH
ISTANBUL
Veröffentlicht 16.07.2018 11:43
AA

Die Türkei werde die Nacht des gescheiterten Putschversuches vom 15. Juli 2016 nicht vergessen und auch nicht zu lassen, dass sie in Vergessenheit gerät, versprach Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Sonntag.

Erdoğan sprach bei der Gedenkveranstaltung im Präsidentenkomplex in Ankara mit den Veteranen und Angehörigen der Opfer des Putschversuches und betonte, er sei mit „Jeder Märtyrer-Familie und jedem Veteran" leiblich verbunden. Jeglicher Schaden, der ihnen zugefügt werde, sehe er als persönlichen Affront und werde dementsprechend agieren.

Erdoğan sagte, dass diejenigen, die versuchen den gescheiterten Putschversuch in seiner Bedeutung einzuschränken, nur „ihren aufgestauten Hass" gegen die Nation und das Land zum Ausdruck bringen würden.

Die Terrorgruppe FETÖ schade, ähnlich wie die PKK und Daesh, der Einheit und Zukunft der Türkei.

Am Sonntag jährte sich der vom Volk verhinderte Putsch zum zweiten Mal. Im ganzen Land wurden zahlreiche Gedenkveranstaltungen organisiert, bei denen an die Opfer der Putschnacht gedacht und der Sieg der Demokratie gefeiert wurde.

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe des Gülenisten-Terrorkults (FETÖ) die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu stürzen. Der Putschversuch wurde von loyalen Sicherheitskräften und Millionen türkischen Bürgern verhindert. 249 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, wurden von den Putschisten getötet – und mehr als 2.000 verletzt.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen